Infoseite

 

 

Einige Dinge über die USA die Euch vielleicht interessieren



U S A – Präsidenten

George Washington (1731-1799) 1789-1797
John Adams (1735-1826) 1797-1801
Thomas Jefferson (1743-1826) 1801-1809
James Madison (1751-1836) 1809-1817
James Monroe (1758-1831) 1817-1825
John Quincy Adams (1767-1848) 1825-1829
Andrew Jackson (1767-1845) 1829-1837
Martin van Buren (1782-1862) 1837-1841
William Henry Harrison (1773-1841) 1841
John Tyler (1790-1862) 1841-1845
James Knox Polk (1795-1849) 1845-1849
Zachary Taylor (1784-1850) 1849-1850
Millard Fillmore (1800-1874) 1850-1853
Franklin Pierce (1804-1869) 1853-1857
James Buchanan (1791-1868) 1857-1861
Abraham Lincoln (1809-1865) 1861-1865
Andrew Johnsen (1808-1875) 1865-1869
Ulysses S. Grant (1822-1885) 1869-1877
Rutherford B. Hayes (1822-1893) 1877-1881
James A. Garfield (1831-1881) 1881
Chester A. Arthur (1830-1886) 1881-1885
Grover Cleveland (1837-1908) 1885-1889
Benjamin Harrison (1833-1901) 1889-1893
Grover Cleveland (1837-1908) 1893-1897
William McKinley (1843-1901) 1897-1901
Theodore Roosevelt (1858-1919) 1901-1909
William H. Taft (1857-1930) 1909-1913
Woodrow Wilson (1856-1924) 1913-1921
Warren G. Harding (1865-1923) 1921-1923
Calvin Coolidge (1872-1935) 1923-1929
Herbert C. Hoover (1874-1964) 1929-1933
Franklin D. Roosevelt (1882-1945) 1933-1945
Harry S. Truman (1884-1972) 1945-1953
Dwight D. Eisenhower (1890-1969) 1953-1961
John F. Kennedy (1917-1963) 1961-1963
Lyndon B. Johnson (1908-1973) 1963-1969
Richard M. Nixon (1913-1994) 1969-1974
Gerald R. Ford (1913-2006) 1974-1977
Jimmy (James Earl) Carter (1924-) 1977-1981
Ronald Reagan (1911-2004) 1981-1989
George H. W. Bush (1924-) 1989-1993
Bill (William Jefferson) Clinton (1946-) 1993-2001
George W. (Walker) Bush jr. (1946-) 2001-2009
Barack Obama (1961-) 2009-2017
Donald Trump (1946-) 2017-

 



Der Treueschwur
In seiner ursprünglichen Fassung hieß es in dem Schwur "meine Fahne", und nicht "die Fahne der Vereinigten Staaten". Die Änderung des Wortlauts wurde 1923 vorgenommen. Die Phrase "unter Gott" wurde bei der Verabschiedung des Aktes im Kongress am 14. Juni 1854 hinzugefügt.
Der Treueschwur erhielt offizielle Anerkennung vom Kongress in einem Akt, der am 22. Juni 1942 verabschiedet wurde. Allerdings wurde er das erste Mal schon 1892 im "Youth's Companion Magazine" in Boston, Massachusetts, veröffentlicht, um den 400sten Geburtstag der Entdeckung Amerikas zu feiern.
"Ich schwöre Treue auf die Fahne der Vereinigten Staaten von Amerika
eine Nation unter Gott, unteilbar, mit Freiheit und Gerechtigkeit für jeden."


 




Kann im Original Nachdruck per Email bestellt werden!





Kann im Original Nachdruck per Email bestellt werden!



Der  Town Marshal
Der Gesetzeshüter, der meistens innerhalb einer Stadt für Gesetz und Ordnung zu sorgen hatte, wurde Marshal genannt. Seine Befugnisse endeten an der Stadtgrenze. Der Marshal wurde von der Stadtverwaltung angestellt und bezahlt. Bei der Auswahl interessierte es niemanden, was für ein Vorleben die Bewerber hatten. Wichtig war nur, dass er mit Mut und Durchsetzungsvermögen für Ruhe in der Stadt sorgen konnte. So kam es öfter vor, dass auch berüchtigte Killer das Amt übernahmen. Neben der Aufklärung von Verbrechen, die innerhalb der Stadt begangen wurden, war der Marshal u. a. auch für das Eintreiben der Steuern zuständig. Zur Unterstützung war ihm häufig noch ein Hilfsmarshal unterstellt. Außerdem gab es Situationen, in der der Marshal vorübergehend weitere Hilfspolizisten vereidigen konnte.


 


Der  Sheriff
Im Gegensatz zum Marshal war der Sheriff für einen Bezirk zuständig. Er wurde in einer öffentlichen Wahl von der Bevölkerung gestellt, wobei seine Amtszeit 2 bis 4 Jahre betrug. Der Beruf des Sheriffs war ein sehr begehrter Job. Zwar lebte man gefährlich, da man häufig in Schießereien verwickelt wurde, die Arbeit wurde aber sehr gut bezahlt. So war der Sheriff auch für das Eintreiben der Steuern und Geldstrafen zuständig. An der Summe war er dann mit 5 Prozent beteiligt. Außerdem erhielt er für jede Festnahme eine Prämie. Er vollstreckte Haftbefehle und Urteile und war nicht selten als Henker tätig. Bei seiner Arbeit wurde der Sheriff von mehreren so genannten Deputy Sheriffs unterstützt.


 


Die Richter
Die meisten Richter in der Zeit des Wilden Westens waren alles andere als studierte Juristen. Viele kannten nicht einmal die Buchstaben des Gesetzes und fällten Urteile nach "dem gesunden Menschenverstand". Die Prozesse wurde an so genannten Gerichtstagen abgehalten, an denen der Richter erst aus der Ferne anreisen musste. Dabei wurden sie oft mit Verachtung und Respektlosigkeit empfangen. Die Bevölkerung war oft der Ansicht, dass keine Richter gebraucht werden, und das man das Gesetz selber in die Hand nehmen könne. Da es häufig keine Gerichtssäle gab, wurden die Verhandlungen in Saloons und Tanzhallen abgehalten. Ein Alkoholverbot gab es oft während der Verhandlung nicht, sodass so manches Urteil lallend verkündet wurde. Auf welche Art und Weise ein Richter zu einem Ergebnis kam, und ob es den juristischen Regeln entsprach, interessierte niemanden. Wichtig war nur, dass ein nach dem Rechtsempfinden gerechtes Urteil ausgesprochen wurde.


 


Buffalo Bill Ned Bundline

Der Name Buffalo Bill ist wohl einer der bekanntesten aus der Zeit des Wilden Westen. Der Mann, der diesen Namen trug hieß in Wirklichkeit William Frederick Cody. Über ihn wurden so viele Geschichten geschrieben, dass er schon zu Lebzeiten zu einer Legende wurde. Diese Geschichten, die von dem Schriftsteller Ned Buntline verfasst wurden, konnten man in so genannte Groschenromanen finden. Sie waren aber alle maßlos übertrieben, so dass nicht die eigenen Heldentaten von Buffalo Bill zu seinem Ruhm führten, sondern die tollkühnsten Abenteuer, die ihm von Buntline angedichtet wurden. Dennoch bewies Buffalo Bill in seinem Leben eine außergewöhnliche Vielseitigkeit, durch die Ned Buntline wohl auch auf ihn aufmerksam wurde.
Buffalo Bill, oder besser gesagt William F. Cody, wurde am 26. Februar 1846 im Scott County in Iowa geboren. Schon mit 14 Jahren hatte er als Goldgräber, Viehtreiber und Fallensteller gearbeitet. Außerdem war er 1860 als Reiter beim berühmten Pony Express tätig. Nach dem Ende des Bürgerkrieges im Jahre 1865, in dem Cody als Soldat diente, heiratete er am 6. März 1866 in St. Louis seine Verlobte Louisa Frederici. Am 6. Dezember des selben Jahres wurde er Vater seiner ersten Tochter, die er Arta nannte. Dann kämpfte er für die US-Regierung u. a. bei der 5. Kavallerie gegen die Prärie-Indianer. So kam es beispielsweise im Jahre 1869 bei Summit Springs in Kansas zu einer Auseinandersetzung mit den Cheyenne-Indianern, die für die Rothäute mit einer Niederlage endete. Cody verlor bei diesem Gefecht allerdings neben seinem Hut auch einen Teil seines Skalps.
Annie OakleyBuck Taylor

 

 

Beim Bau der Transkontinentalen Eisenbahn im Jahre 1867, versorgte er die Arbeiter mit frischem Büffelfleisch. Hier erhielt er auch seinen Spitznamen Buffalo Bill, da er in 18 Monaten - wie er selber sagte - 4280 Büffel erlegt haben soll. Später ging er nach Fort McPherson, wo er auch Ned Buntline kennen lernte. Im Jahre 1870 wurde sein Sohn Kid Carson Cody geboren, der aber 6 Jahre später starb. Während der Zeit in Fort McPherson begleitete er wohlhabende Männer, Regierungsbeamte und Könige, die als Jäger unterwegs waren, um Büffel zu erlegen. Später wurde er zur US-Armee zurückberufen, wo ihm dann im Jahre 1872 die Ehrenmedaille für Tapferkeit (Medal of Honor) verliehen wurde. Im gleichen Jahr gebar seine Frau eine zweite Tochter namens Orra. Ebenfalls im gleichen Jahr lernte Cody die Schauspielerei am Theater kennen. Sitting Bull und Buffalo BillHier spielte er sich selber in dem von Ned Buntline geschriebenen Stück: "Scouts of the Prairie". In der Folgezeit war er dann im Sommer als Pfadfinder für die US-Armee tätig, und im Winter als Schauspieler. Am 9. Februar wurde er Vater einer dritten Tochter, die er Irma Luise nannte. Am 24. Oktober starb jedoch seine Tochter Orra. Im Mai des Jahres 1883 gründete er in Omaha dann schließlich seine berühmte Wild-West-Show, in der echte Cowboys und Indianer mitwirkten. Später wirkten auch einige Stars mit. So gaben die Scharfschützin Annie Oakley und der "König der Cowboys" Buck Taylor ihr Gastspiel. Der berühmteste Indianer, der hier für eine Saison als Stargast tätig war, hieß Sitting Bull. Bei der Aufführung wurden Jagdszenen mit lebenden Büffeln sowie Indianerkämpfe dargestellt. Die Show, die einen realistischen Augenblick im Wilden Westen darstellen sollte, war ein großer Erfolg. Mehrere Jahrzehnte fand sie beim Publikum rauschenden Beifall. Insgesamt zehn Jahre lang gastierte Buffalo Bill mit seiner Show in Europa. 1887 war er z. B. die Hauptattraktion beim goldenen Jubiläum von Königin Victoria.
Doch nach dreißig langen Jahren verblasste das Interesse. Inzwischen war auch seine Tochter Arta gestorben, und Codys Gesundheit bereitete ihm immer mehr Probleme. Der berühmten Show drohte der Bankrott. Am 10. Januar 1917 starb William Frederick Cody als ruinierter Mann in Denver, Colorado.